Gedenkstunde zum Mauerbau

Hirte: "Die Mauer war ein Zeichen der Unterdrückung"

Heute erinnerte die CDU Thüringen mit einer Gedenkstunde an der Gedenkstätte Andreasstraße in Erfurt an den Bau der Mauer vor 59 Jahren. "Die Mauer war ein Zeichen der Unterdrückung​ und der Repression. Zu vielen Menschen kostete sie das Leben. Es ist unsere Aufgabe, diesen Opfern heute zu gedenken", so Christian Hirte, stellvertretender Vorsitzender der CDU Thüringen.​

Mit einer Kranzniederlegung und Schweigeminute vor dem ehemaligen Stasi-Gefängnis in der Andreasstraße in Erfurt ​gedachte die CDU Thüringen nicht nur der Opfer der DDR-Diktatur: "Wir denken heute auch an all diejenigen, die den Mut hatten, sich diesem Regime entgegenzustellen. Deren Wunsch nach Freiheit ebnete den Weg in die friedliche Revolution" so Hirte abschließend.