Jonas Urbach zu Gast im Agrarbetrieb
Jonas Urbach Besuch Agrargesells  Eigenrieden 1

Die Landwirte im Unstrut-Hainich-Kreis bewirtschaften etwas mehr als vierundsziebzigtausend Hektar Ackerfläche. In der Ackerflächennutzung dominiert der Getreideanbau. Der größte Teil der Ölsaaten ist Winterraps. Auch die Agrargesellschaft Struth-Eigenrieden baut hauptsächlich Getreide und Raps an.

Im Rahmen seiner Besuchsreihe im Wahlkreis war Jonas Urbach am 28. Mai 2020 zu Gast bei der Agrargesellschaft Struth-Eigenrieden. "Die Situation der Bauern im Moment ist schwierig", so Urbach. Zum einen ist der Ertrag des Feldbaus aufgrund der Trockenheit reduziert, zum anderen sind Preise für Fleisch auf einem niedrigen Niveau. Durch die Corona-Krise ist die Nachfrage nach Fleisch weiter gesunken. Ausserdem machen der stetig hohe Verwaltungs-aufwand bezüglich Dokumentationen, restriktive Arbeitszeitverordnungen und auch die neuen Düngemittelvorgaben den Landwirten zu schaffen. Dies macht sich insgesamt in der rückläufigen Entwicklung der Viebestände deutlich. Auf den Weiden der Argrargesellschaft in Stuth-Eigenrieden finden sich daher nicht nur Rinder, sondern auch Dammwild an. Mit eigener Vermarktung von Fleisch- und Wurstprodukten kann das Unternehmen gegen den Trend bestehen.

"Ich bin sehr froh, dass unsere heimische Landwirtschaft die lokalen Flächen bestellt, Arbeitsplätze schafft und gute Produkte erzeugt", so Urbach weiter. "Gerade in diesem Bereich sei es wichtig, das Politik transparente Rahmenbedingungen schafft, damit Aufwand und Nutzen in einem ausgewogenem Verhältnis stehen, Verbraucher zufrieden gestellt und die Landwirte von ihrer Arbeit leben können."