640Px Berliner Mauer Gedenkmarkierung

CDU Thüringen erinnert an 60 Jahre Mauerbau

Gegen das Vergessen

An der Gedenkstätte „Point Alpha“ in Geisa legen der Landesvorsitzende Christian Hirte und der Fraktionsvorsitzende Mario Voigt gemeinsam mit Vertretern der Stadt Geisa sowie Sebastian Leitsch, dem Leiter der Gedenkstätte, einen Kranz nieder. Gedacht wird unter anderem der mindestens 140 Menschen, die beim Grenzübertritt allein in Berlin ums Leben kamen.

Christian Hirte betont: „Die Berliner Mauer war das Symbol der deutschen Teilung. Sie war gleichzeitig das Symbol für die Macht, aber auch die Ohnmacht des SED-Regimes und dessen letztliche Unfähigkeit, das Streben der DDR-Bürger nach Freiheit zu unterdrücken – trotz Gewalt, Repressalien und unvorstellbaren personellen, materiellen und finanziellen Aufwands.“ Die CDU Thüringen werde sich auch weiterhin für eine lebendige Erinnerung an das SED-Unrechts-Regime einsetzen: „Denn die Erinnerung an diese Unterdrückung ist, Gott sei Dank, auch eine Erinnerung an deren Überwindung – und daran, die damals gewonnene Freiheit auch weiterhin zu verteidigen.“

Die CDU-Landtagsfraktion hatte zuletzt die Anschubfinanzierung des „Forschungsinstituts Point Alpha“ auf den Weg gebracht, wo zu Themenfeldern wie Kalter Krieg, Grenze und Demokratie geforscht wird. Die Förderung soll ausgebaut und im Landeshaushalt verstetigt werden.

Fotonachweis: CC BY-SA 4.0