Urbach: „Jugendprojekte einfach zu streichen ist inakzeptabel“
3 Jonas Urbach

Zum vom Landrat beabsichtigten Stopp der Teilnahme des Landkreises am Förderprogramm “Demokratie leben” und am „Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit“ erklärt der Fraktionsvorsitzende der CDU im Kreistag, Jonas Urbach:

„Demokratie-Förderprojekte zu streichen nur, weil eine halbe Stelle fehlt, ist absolut inakzeptabel. Das Programm förderte in der Vergangenheit Projekte, die dazu dienen sollen, Vorurteile abzubauen und demokratische Verhaltensweisen zu erlernen. Schulfördervereine, Kirchen, Theater, Feuerwehren und Sportvereine haben davon profitiert. Das kann man nicht einfach streichen und auf geförderte 160.000€ verzichten.

Es kann nicht sein, dass der gern zitierte „kleine Mann“ dafür büßen muss, dass es dem Landrat nicht gelingt, ausreichend Personal zur Verfügung zu stellen. Und wenn ihm, so wie in der Kreistagssitzung von ihm angedeutet, die geförderten Projekte nicht gefallen, könnte er sich bspw. darum bemühen, dass es durch mehr Öffentlichkeit mehr Anträge gibt, vielleicht ändert sich dadurch die Qualität.“